Ausgabe 02/2018
// Referenz

Aller-Weser-Klinikum Verden ertüchtigt

Aller-Weser-Klinikum Verden ertüchtigt
Das ehemals eigenständige städtische Krankenhaus wurde im Jahre 2007 in einen Kooperationsverbund mit den Kliniken Achim und Rotenburg überführt. Im Jahr 2010/2011 geriet das Klinikum in wirtschaftliche Schwierigkeiten und stand kurz vor einer Planinsolvenz.

Wenn sich existenzielle Fragen stellen, geraten Investitionen zur Instandhaltung und Ertüchtigung an Gebäuden nicht selten in den Hintergrund. Dennoch wurde bereits vor Jahren im Rahmen einer Sachverständigenprüfung festgestellt, dass sich die äußere Blitzschutzanlage auf dem Gelände in einem desolaten Zustand befand. Durch einen Wechsel in der technischen Leitung des Klinikums kam 2017 Bewegung in die notwendige Ertüchtigung. Den Auftrag zur Umsetzung erhielten wir im August 2017 in Höhe von rund 315.000 EUR.
Ein äußerst anspruchsvolles Projekt, wie sich herausstellen sollte.

Bei den Gebäuden handelt es sich ausschließlich um Satteldächer, wo in den Dachbereichen die komplette Technik untergebracht war. „Die Trennungsabstände zwischen den elektrotechnischen Anlagen und dem äußeren Blitzschutz waren nicht einzuhalten, was einen kompletten isolierten Aufbau des Blitzschutzes notwendig machte“, so der für die Planung in unserem Hause zuständige Henry Tiedemann. Die Gebäude waren zum Zeitpunkt der Montage nicht eingerüstet, sodass ausschließlich gerüstlos von Hubarbeitsbühnen installiert werden musste. Das Aufnehmen und Wiederverschließen der Dachflächen zum Einbau der Fangmasten musste parallel unter Hinzunahme eines Dachdeckers vorgenommen werden. Gleichzeitig war die Erdungsanlage zu 80 % neu aufzubauen. Und um das Ganze nicht zu einfach zu gestalten, lag der Ausführungszeitraum aufgrund des Termindrucks genau in den Wintermonaten zwischen November 2017 und Februar 2018.
Über 70 Fangmasten wurden in die Dachflächen eingearbeitet und an 1.250 m hochspannungsfest isolierte Ableitungen angeschlossen. Zur Aufteilung etwaiger Blitzströme wurden die Masten mittels 1.600 m Fangleitungen untereinander verbunden. Rund 1.000 m Erdleitung wurden im Erdreich unterhalb von Betonpflaster und Rasen verlegt. Allein 77.000 EUR wurden für die Gerüstlosen Montagen durch den Einsatz von 48-Meter-hohen Arbeitsbühnen in mehreren Einsatzblöcken aufgerufen. Die Wintermonate erschwerten den Einsatz darüber hinaus.

Unserem Montageteam Stefan Hohman und Ivan Mazaev sowie dem Projektleiter Christian Jarck ist hier ein außergewöhnlich anspruchsvolles Projekt gelungen, wofür wir uns an dieser Stelle bedanken möchten. Zwischenzeitlich hat sich auch der Wind um das Klinikum gedreht. In diesem Jahr wird aufgrund der bis zu 95-%igen Auslastung ein neues Betten- und Operationshaus für knapp 40 Millionen EUR gebaut.

Fakten

Über das Unternehmen:
  • › Klinikverbund der Krankenhäuser Achim und Verden
  • › Insgesamt 255 Betten
  • › 650 Mitarbeiter
Über das Projekt:
  • › Auftragsvolumen 315.000 EUR
  • › 70 Fangmasten
  • › 1.600 m Fangleitungen
  • › 1.000 m Erdleitung