Ausgabe 02/2018
// Jubiläum

Wir blicken auf 60 Jahre NDB zurück

Wir blicken auf 60 Jahre NDB zurück
Die Geschichte der NDB-Unternehmensgruppe ist die Entwicklung eines kleinen Handwerksbetriebes in ein modernes mittelständisches Unternehmen. Begonnen hat alles mit der Ausgründung des Unternehmens Norddeutscher Blitzschutzbau 1958 – kurz NDB – aus dem Elektrounternehmen Zimmermann und Eichstaedt. Das Dienstleistungsangebot wurde wenig später um den Bereich des Fassaden- und Trockenbaus mit Wand- und Deckenmontage erweitert. 1976 trennten sich die Wege der Unternehmer und das Geschäft mit 15 Mitarbeitern ging in das Alleineigentum von Kurt Eichstaedt über.

Mit dem Einstieg des Schwiegersohnes Helge Geier in die Geschäftsführung 1977 begann das Unternehmen kontinuierlich zu wachsen. 1979 wurde der Hauptsitz in die Teichstraße umgesiedelt, bevor man 6 Jahre später den heutigen Firmensitz in der Robert-Bosch-Straße, im Stader Gewerbegebiet Süd, errichtete. Mittlerweile war der Mitarbeiterstamm auf 50 Personen angestiegen.

Die Wiedervereinigung eröffnete neue Märkte - der Bedarf an Neubauten mit moderner Bau- und Elektrotechnik in der ehemaligen DDR war riesig. Nun ging es Schlag auf Schlag. Die Chancen wurden erkannt und 1990 eine erste Niederlassung in Schwerin gegründet. Nur wenig später wurde ein weiterer Firmensitz in Werder an der Havel im Umkreis Berlins eröffnet. Direkt in der Hauptstadt ließ sich NDB erst 2010 nieder durch Übernahme des Berliner Unternehmen EFA ELEKTRO- und KOMMUNIKATIONSTECHNIK GmbH & Co. KG. Ebenso wie die neuen Märkte im Osten der Republik erkannte Helge Geier relativ früh den Trend zur nachhaltigen und dezentralen Energieerzeugung. Im Jahr 2000 wurde NDB Solartec – heute NDB energieKonzepte – gegründet. Hier befasste man sich zunächst überwiegend mit der Energieerzeugung aus Sonne – der Photovoltaik. Durch eine konzeptionelle Portfolioerweiterung wird heute der gesamte Bereich der erneuerbaren Energien und der energetischen Gebäudesanierung abgedeckt. An prominenter Stelle engagiert sich NDB in Norddeutschland auch für die Ausweitung der Elektromobilität und den Aufbau der dafür notwendigen Infrastruktur.

2008 wurde anlässlich des 50-jährigen Firmenjubiläums den Firmenangehörigen der Eintritt der nächsten Generation in die Unternehmensleitung angekündigt. Heute verantworten die Söhne Florian und Matthias Geier das operative Geschäft der NDB-Gruppe

Die Möglichkeiten der Energieeinsparung durch moderne Bau- und Elektrotechnik zeigt NDB heute in den eigenen vier Wänden. 2013 wurde das Bürogebäude in Stade renoviert und um einen Neubau erweitert. Moderne Steuerungstechniken, Photovoltaikmodule als Fassadenplatten und Sonnenschutz, ein Blockheizkraftwerk und viele weitere Elemente der modernen Gebäudeinstallation kamen zum Einsatz. Kunden können sich hier modernste Haustechnik und Energieoptimierungen im täglichen Einsatz demonstrieren lassen.

Gemeinsam erschlossen die Unternehmer weitere Geschäftsfelder rund um die NDB Unternehmensgruppe. Zum Jahresbeginn 2014 wurde gemeinsam mit dem Stader Bauunternehmen Johannes Lindemann GmbH & Co. KG die Norddeutsche Bausanierung gegründet.
 „Eine ideale Kombination der beiden Unternehmen, um insbesondere im Bereich der energetischen Bausanierung alles aus einer Hand anbieten zu können“, sagt Helge Geier. Die beiden Inhaberfamilien Witt und Geier sind seit langem freundschaftlich und auch geschäftlich verbunden.

Ein Jahr später übernahm NDB mehrheitlich das traditionsreiche Stader Heizungsunternehmen Johs. Seufert + Sohn GmbH. Auch diese Angebotserweiterung um den gesamten Bereich der Heiztechnik sei eine hervorragende Ergänzung, besonders in Kombination mit NDB energieKonzepte, so die Geschäftsführung.

Heute beschäftigt die NDB-Gruppe rund 500 Mitarbeiter, die nicht nur überall im norddeutschen Raum, sondern in der gesamten Republik und teils auch im europäischen Ausland unterwegs sind. Auf die Frage, was ein Unternehmer können muss, um aus einem kleinen Handwerksbetrieb ein modernes mittelständisches Unternehmen zu formen, kennt Helge Geier gleich mehrere Punkte: „Das Ohr immer auf der Schiene haben und Mut, in neue innovative Märkte zu investieren.“ Zudem müssten sich die Mitarbeiter mit dem Unternehmen identifizieren, sich wohlfühlen wie in einer großen Familie. „Denn“, so Helge Geier, „die Mitarbeiter sind bei einem Dienstleister wie uns das entscheidende Kapital.“

Spezialwissen, Service und ein möglichst breites Angebot – koordiniert und aufeinander abgestimmt – zu bieten, sind heute Markenzeichen der NDB Unternehmensgruppe.

Von der ganzheitlichen Planung und Energieberatung, der elektrotechnischen Installation und Programmierung von Anlagen, der Blitzschutzplanung und -ausführung, dem Wand- und Deckenbau, dem Fassadenbau, der Sanierung bis hin zu Maßnahmen der Energieoptimierung und Installation moderner Heizsysteme bietet NDB alles aus einer Hand. Zu den Kunden gehören Gewerbetreibende, Großunternehmen, Industrieunternehmen, öffentliche Einrichtungen, Kirchen, Verbände, Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen. Dabei richten die NDB-Mitarbeiter (vom Installateur bis zum Ingenieur) diese Technik auch komplett ein. Die Dienstleistung reicht vom Verlegen der Leitungen bis zur Programmierung komplexer Steuerungssysteme.

Dass ein Mittelständler wie NDB weiß, wie wichtig die Mitarbeiter sind, hat sicher zur Entwicklung beigetragen. Aber NDB weiß auch, wie wichtig es ist, sich rechtzeitig um den Nachwuchs, dessen Ausbildung und Fortbildung zu kümmern. Deshalb wirbt NDB bereits in Schulen um junge Menschen, die auf der Suche nach dem passenden Beruf sind – und das mit Erfolg. Die Organisation „Junge deutsche Wirtschaft“ zeichnete 2005 das Stader Unternehmen für das Engagement in diesem Bereich mit dem bundesweiten Preis „Ausbildungs-Ass“ aus.

Neben den unternehmerischen Pflichten engagiert sich Helge Geier auch langjährig als Förderer regionaler Kunst und Kultur. Für dieses Engagement wurde NDB 2013 mit dem niedersächsischen Preis „KulturKontakte“ ausgezeichnet. „Das sind Bereiche, die Unterstützung und Zuwendung benötigen. Deshalb gebe ich hier gerne etwas an die Allgemeinheit zurück“, so Helge Geier.