Leistungswettbewerb im deutschen Handwerk 2014

Der Leistungswettbewerb im deutschen Handwerk 2014 wird auf Kammer-, Landes- und Bundesebene ausgetragen. Es qualifiziert sich der jeweilige Sieger, mit mindestens der Note 2, für die nächste Ebene.

Die erste Grundlage wird mit dem Ablegen der praktischen Abschlussprüfung (EDV-Teil und mündliche Prüfung) gelegt. Jeder, der diese mit mindestens der Note 2 ablegt, wird von der Handwerkskammer angeschrieben und kann sich für den Leistungswettbewerb anmelden.
Einige Zeit später bekam ich von der Handwerkskammer ein Schreiben bezüglich dem Leistungswettbewerbs. Diesen habe ich nichts ahnend geöffnet und dann gelesen, dass ich Kammersiegerin der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade geworden bin.
Somit habe ich mich für den Landeswettbewerb qualifiziert. Einen Tag später bekam ich auch schon Post von der Handwerkskammer aus Osnabrück mit der Einladung zur Arbeitsprobe, die dann auch dort stattfand. Hier mussten wir erneut Fragen zu den 3 schriftlichen Bereichen, bestehend aus Rechnungswesen (90 Minuten), Wirtschaft und Soziales (60 Minuten) und Bürowirtschaft (60 Minuten), beantworten. Der Umfang der einzelnen Teile war geringer und die Fragestellungen teilweise einfacher gestellt als in der Abschlussprüfung. Bei diesem Wettbewerb hatte ich keine Vorahnung, was wohl auf mich zukommen könnte beziehungsweise was mich erwarten würde. Trotz alledem war es ein schöner und lustiger Tag.

Am nächsten Morgen auf der Arbeit erwartete mich auch schon völlig überraschend der Anruf von der Handwerkskammer Lüneburg mit der Nachricht, dass ich Landessiegerin im Beruf Bürokauffrau mit insgesamt 82% geworden bin. Mit etwas Zurückhaltung aber dennoch Freude überbrachte ich die Nachricht meinen Kollegen und der Geschäftsleitung.
Das hieß somit für mich, dass ich an der Arbeitsprobe auf Bundesebene in Mannheim für das Land Niedersachsen teilnehmen durfte. Vorher fand noch die Siegerehrung auf Kammerebene im CFK-Valley in Stade statt. Hier wurden wir vom Präsidenten, Herr Bade, der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade mit einer Urkunde und einem kleinen Präsent ausgezeichnet. Zum Abschluss der Veranstaltung gab es dann noch ein reichhaltiges Buffet für alle Geehrten und ihre Begleitung.

Die Arbeitsprobe auf Bundesebene fand an einem Dienstag statt, wo ich bereits am Montag mit der Bahn angereist bin. Am nächsten Morgen bin ich dann zur Handwerkskammer gefahren und war wieder völlig ahnungslos, was jetzt auf mich zukommt. Hier mussten wir nochmal den schriftlichen Teil, wie beim Landeswettbewerb, ablegen. Außerdem mussten wir zusätzlich noch einen EDV-Teil gestalten. Wir hatten für jeden Teil 60 Minuten Zeit. Die Aufgaben waren hier schon etwas anspruchsvoller und umfangreicher als beim Landeswettbewerb. Alles andere war wieder sehr entspannt und locker.

Eine Woche nach der Arbeitsprobe auf Bundesebene wurde die Siegerehrung auf Landesebene in Celle veranstaltet. Dort wurden wir vom Bundesminister aus Niedersachsen, Herr Stephan Weil, und dem Präsidenten der Niedersächsischen Handwerkskammern, Herr Bley, ebenfalls mit einer Urkunde und einem Präsent ausgezeichnet. Im Anschluss gab es ein Fototermin für die Presse und ein ausreichendes, leckeres Buffet.

Nun fehlte mir nur noch das Ergebnis über meine Arbeitsprobe auf Bundesebene. Ich fragte bei der Handwerkskammer in Lüneburg nach. Diese verwies mich auf den zuständigen der Handwerkskammer in Mannheim. Das Ergebnis hieß: 2. Platz im Beruf Bürokauffrau auf Bundesebene. Da nur der Bundessieger noch eine Ehrung in Mannheim bekommt, war der Wettbewerb für mich hiermit beendet.
 
Alles in allem habe ich mir nie erträumt einen solchen Erfolg noch nach Abschluss der Prüfung zu erreichen. Es lohnt sich für jeden, der daran teilnehmen kann, diese einmalige Chance zu nutzen. Zudem wird auch viel Unterstützung von der Handwerkskammer  bezüglich Reisekosten etc. geleistet.

Allen weiteren Teilnehmern viel Erfolg!

Maike Imbusch