Das duale Studium - eine Kostprobe

Abitur...Ausbildung...und was jetzt? Wo möchte ich später einmal hin? Viele Wochen sind mir diese und viele andere Fragen durch den Kopf gegangen. Studieren? Nein, ich doch nicht...oder vielleicht doch? Aber was - was passt zu mir? Ich machte mich auf, um mir im Word-Wide-Web einen Überblick über die verschiedenen Wirtschaftsstudiengänge zu verschaffen. Das mit dem Überblick hatte sich bei diesen vielen Studiengängen und -kombinationen dann ganz schnell erledigt. Eine andere Taktik musste her. Ich analysierte also, was ich alles nicht möchte...ich möchte nicht fernab der Praxis studieren, während den Semesterferien nicht nur zu Hause rumsitzen und vor allem keine Studentin sein, deren Name durch eine Matrikelnummer ersetzt wird. Nach meiner "Analyse" kam ich zu dem Entschluss, dass ein duales Studium doch ganz gut zu mir passen würde. Ich schaute mich um und schnell war auch eins, direkt vor der Haustür, gefunden - Business Administration an der PFH Göttingen am Campus Stade.

Aber damit alleine war es für mich noch nicht getan. Ein Praxispartner, der auch schon Erfahrungen mit Studenten hat, musste her...schließlich war mir ein Praxisbezug sehr wichtig. Über Bekannte bin ich dann auf NDB aufmerksam geworden und habe mich auch prompt beworben. Dann ging alles ganz schnell, am 08. Oktober 2012 startete ich mit 9 weiteren Kommilitonen ins Studentenleben. 10 Leute in einem Jahrgang, nicht wirklich viele werdet ihr euch bestimmt denken, aber genau das macht den Charme dieses Studiums aus. Mittlerweile sind wir im 4. Semester und ich kann sagen, unsere Gruppe ist eng zusammengewachsen. Damit ihr euch einen Eindruck über das duale Studium machen könnt, habe ich euch eine kleine Zusammenfassung erstellt.
 
Während des gesamten Studiums bin ich 87 Wochen in der Universität und 70 Wochen im Betrieb. Für die Vorlesungszeit gibt es einen festen Stundenplan und es besteht Anwesenheitspflicht. Unsere Tage beginnen meistens um 8.30 Uhr und enden zwischen 15.00 und 18.00 Uhr (manchmal auch früher). Wer sich auf Studentenleben mit Freizeit ohne Ende, bei dem sich die Nächte mit Studentenpartys um die Ohren geschlagen werden vorgestellt hat, muss ich an dieser Stelle enttäuschen - es ist alles etwas ruhiger. Dafür besteht ein sehr enger Kontakt zu den Dozenten und Professoren. 5 Tage in der Woche sind wir am Campus. Wir haben auch die Möglichkeit nach den Vorlesungen mit den Professoren zu fachsimpeln oder Lern-Tutorien stattfinden zu lassen. Insgesamt haben wir pro Semester 13 Wochen Vorlesung und 2 Wochen Prüfungen. Während der vorlesungsfreien Zeit bin ich im Betrieb.

Im Betrieb durchlaufe ich verschiedene Abteilungen. Dabei unterstütze ich die Mitarbeiter im Tagesgeschäft und bekomme eigenverantwortliche Aufgaben und Projekte zugeteilt. Hier kann ich meine gewonnen Erkenntnisse anwenden und vertiefen. Zudem werden die theoretischen Grundlagen greifbar und man erkennt, wie diese in der Praxis umsetzt werden. Es ist sehr wichtig während des Studiums praktische Erfahrungen zu sammeln. Viele wissen oftmals nicht wie die gewonnenen theoretischen Grundlagen anzuwenden sind. Zudem kann schon im Unternehmen ein gutes Kontaktenetzwerk aufgebaut werden.

Für mich steht heute schon fest, dass ich nach dem Studium bei NDB arbeiten kann. Diesen schnellen Berufseinstieg kann ich dem dualen Studium zuschreiben. Abschließend kann gesagt werden, dass dieses duale System Studenten gleichermaßen theoretisches sowie anwendbares Wissen aus allen Bereichen der Betriebswirtschaftslehre an die Hand gibt. Daher kann ich ein duales Studium jedem empfehlen, der Spaß daran hat Neues zu lernen, bereit ist Zeit zu investieren und dem Ehrgeiz kein Fremdwort ist.

Simone Helck