Das Da Vinci Programm

Das Da Vinci Programm schlug zur 3. Stunde. Von Eurokultura ins Leben gerufen, hatten bis jetzt 6 Azubis von NDB Werder das Privileg, für 3 Wochen an diesem Auslandspraktikum in Italien teilzunehmen. Von Ende August bis zur zweiten Septemberwoche hieß das neue Zuhause von unserem Elektro-Azubi Daniel Töpfer und dem dualen Studenten Ramon Ziehe Vicenza.

Nach reichlichen Turbulenzen auf dem Hinflug und einer unplanmäßigen Zwischenlandung in der Partystadt Rimini gelangten wir zum Flughafen Venedig, von wo aus wir zu unserer Gastfamilie in die Mitte Italiens, nach Vicenza fuhren. Gegen Mitternacht angekommen erwartete uns unsere Gastmutter mit einer herzlichen Begrüßung und freudigem Lächeln. Die erste Woche verbrachten wir in einen kleinen Sprachkurs mit 4 anderen Teilnehmern unterschiedlichster Handwerke. Unser erstes Vorstellungsgespräch für das Praktikum auf italienisch war ein wahres Desaster und wurde durch englische Passagen verfeinert. Doch durch unseren unverfehlbaren NDB-Charme konnte unser Arbeitgeber vor Ort, „Primetech Industries“, ein sehr familiäres Unternehmen, nicht anders, als uns für die restlichen zwei Wochen unseres Aufenthaltes einzustellen.

Am Anfang der Woche lernten wir das UPS-System kennen. Nicht zu verwechseln mit dem Transportunternehme. Dieses System die Aufgabe, im Falle eines Stromausfalls dem Server genug Zeit-Puffer zu geben, um die Sicherung von Daten und ein sicheres Herunterfahren zu gewährleisten. Die Busfahrten durch Vicenza und den naheliegenden Provinzen zu Primetech Industries endeten nicht selten im Nirgendwo, was dennoch kein Problem darstellte, da wir immer unseren Zielort erreichten. Auswärts mussten einige Wartungsaufträge wie Batteriewechsel und Säuberung in den verschiedensten Städten von Italien abgearbeitet werden. Nebenbei wurden direkt im Unternehmen Vorbereitungen für die Auslieferung der UPS getroffen sowie Reparaturen durchgeführt. Durch das angenehme Arbeitstempo und des warme Arbeitsklima verging die Zeit wie im Flug.

Italien war für uns eine einmalige, aufregende und wichtige Erfahrung, die ohne NDB nicht zugängig gewesen wäre.
 
Daniel Töpfer und Ramon Ziehe