Ausgabe 04/2017
// Referenz

Anlagentechnik und Trockenbau aus einer Hand

Anlagentechnik und Trockenbau aus einer Hand
In der wirtschaftlich prosperierenden Hansestadt Stade wurde das Baugebiet Riensförde neu erschlossen. Es liegt am Südrand der Hansestadt und soll einmal ein neues Zuhause für über 2.000 Menschen werden. Um der Wohnraumknappheit entgegenzuwir-
ken, wurde ein innovatives und energieeffizientes Wohnkonzept mit einem PLUS für Wohn- und Lebensqualität entwickelt.

Die NDB Bautechnik erhielt den Auftrag, die Trockenbauarbeiten in dem Mehrfamilienhaus der Celler Straße auszuführen. Das 2-geschossige KfW 55 Gebäude mit Staffelgeschoss besteht aus 15 Eigentumswohnungen. Unsere Monteure montierten ab Mai 2017 750 m² Gipskartonwände. Erstmalig verwendeten wir Dämmung aus Zellulosefasern an Decken und Dachschrägen. Die ca. 114 m³ flockigen Zellulosefasern wurden mittels Einblasmaschinen im Trocken- und Nassverfahren in Wärme- und Schallschutzkonstruktionen eingeblasen und passen sich jeder Form an. Aufgrund der Herstellung aus Zeitungspapier besteht der Dämmstoff aus Zellulose – der Naturfaser des Holzes. Die wertvolle Heizenergie bleibt im Winter länger im Haus, da der Dämmstoff die Wärme kaum leitet. Gleichzeitig speichert er die Wärme, was im Sommer für kühle und gleichmäßige Innentemperaturen sorgt. Außerdem kann Zellulose Feuchtigkeit speichern und wieder abgeben. Auch in Sachen Brandschutz verhalten sich die Zellulosefasern wie Massivholz. Die Kohleschichtbildung erfüllt eine Schutzfunktion für das Holz und bildet Resistenz gegen frühzeitigen Durchbrand. Daher sind in vielen Konstruktionen Feuerwiderstandsklassen von F 30 bis F 90 möglich.
Die Arbeiten der Sanitär-, Heizungs- und Lüftungsarbeiten wurden durch die Firma Seufert ausgeführt. Die Wohneinheiten erhielten jeweils eine eigene kontrollierte Be- und Entlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung um den hohen Ansprüchen der KfW gerecht zu werden. Für die Versorgung der allgemeinen Stromverbraucher (Beleuchtung, Fahrstuhl) wurde ein Blockheizkraftwerk der Firma RMB installiert, welches in Volllast eine elektrische Leistung von 5,0 kW und eine thermische Leistung von 11,9 kW liefert. Die thermische Leistung wird als Grundlast für die Gebäudebeheizung und die Warmwassererzeugung genutzt. Um die Spitzenlasten in den kalten Monaten abdecken zu können, wurde zusätzlich ein Gas-Brennwertkessel installiert. Die Warmwasserbereitung erfolgt in Wohnungsübergabestationen dezentral direkt in den Wohneinheiten um in den Zapfzeiten stets hygienisch einwandfreies Trinkwasser zur Verfügung zu stellen.

Insgesamt wurden die derzeit technischen Möglichkeiten durch die Buxtehuder Ingenieur Gesellschaft in großem Umfang ausgeschöpft und in einer Bauzeit von knapp 6 Monaten umgesetzt.

Fakten

Über das Neubaugebiet Heidesiedlung:
  • › Bauen im Grünen am Südrand, nahe der Ortschaft Hagen
  • › Vorzugsweise Einfamilien- und Doppelhausbebauung
  • › Grundstücksgrößen von 500 bis 1.200 m²
  • › Entwicklung eines neuen Stadtteils mit Einkaufsmöglichkeiten
Über das Projekt:
  • › Auftraggeber: DSW Immobilien GmbH & Co. KG, Stade
  • › Planung: Neustadtarchitekten, Hamburg
  • › Bauüberwachung: Ingenieurbüro Klaus Waldvogel, Stade
  • › Nutzfläche: 1.906 m²