Ausgabe 04/2017
// Referenz

Rammstein geerdet – Lagerhalle der Rockband mit Blitzschutz ausgerüstet

Rammstein geerdet – Lagerhalle der Rockband mit Blitzschutz ausgerüstet
An der Band scheiden sich seit über 20 Jahren die Geister. Schon 1994 gegründet, wurde Rammstein gerade in der Anfangsphase die Verharmlosung der Nazizeit oder Gewaltverherrlichung vorgeworfen. Die häufig eindeutig zweideutigen Texte sind provokativ und mit reichlich Dampfhammer-Hardrock versehen. Doch schon vor vielen Jahren rieben sich Kritiker über den unkonventionellen und welt-
weiten Erfolg der Band die Augen.

Millionenfach verkaufte Tonträger, unzählige erfolgreiche Tour-neen und eine weltweite Fangemeinde in Mexiko, USA, Russland, Frankreich und Spanien. Mittlerweile wird neidlos anerkannt, dass es sich bei der Band wohl um einen der wichtigsten Kulturexporte Deutschlands handelt. Dabei ist es immer wieder die hochexplosive Bühnenshow, die bei Rammstein den Unterschied macht.

Wenn andere Musiker bei der Band aushelfen, ist es nicht selten so, dass diese wie angewurzelt auf der Bühne stehen bleiben, um nicht von der umfangreichen Pyrotechnik auf der Bühne abgefackelt zu werden.

Erfolg braucht jedenfalls Platz. Eine Halle mit rund 250 Metern Umfang wurde in Berlin zum Merchandising-Logistikzentrum und einem Probenraum umfunktioniert. Die in diesem Zusammenhang notwendige Planung und Ausrüstung des Gebäudes mit Blitzschutz im Rahmen von rund 20.000 EUR übernahm NDB.
Die knifflige Montage übernahm unser Monteur Steffen Große, bei dem wir uns für die notwendige Geduld aufgrund der umfangreichen Abstimmungen bedanken möchten. Daniel Mahler als Projektleiter und Dirk Sommer als Planer und Kalkulator komplettierten das Team.

Fakten


Über die Band:
  • › gegründet: 01. Januar 1994
  • › 18 Millionen Tonträger bis 2015 verkauft
  • › 26 Musikvideos zwischen 1995 und 2012
  • › 10 Echo-Auszeichnungen
Über das Projekt:
  • › 700 m Erdungs- und Blitzschutzleitungen verbaut
  • › 150 m Edelstahl-Tiefenerder senkrecht in das Erdreich eingerammt
  • › 350 Anschlüsse hergestellt
  • › 150 m Asphalt und Pflasterfläche geöffnet und wieder verschlossen