Ausgabe 04/2017
// Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser,
Man hat das Gefühl, es hat gerade begonnen und schon wieder liegt das Jahr 2017 hinter uns. Und auch in 2017 sind die Zeiten nicht ruhiger und stabiler geworden – nicht ansatzweise: Weltpolitik mit Trump, Erdogan, Putin und Kim Jong-un, Europapolitik mit Nationalismusstreben, Brexit und Flüchtlingsthematik, Deutschland mit Niedrigzinsproblematik, der AFD und nun Jamaika- und GroKo-Posse. Dabei könnten gerade wir in Deutschland uns ja freuen: starke Wirtschaft, hohe Investitionsbereitschaft, Arbeitslosenzahlen auf dem niedrigsten Niveau seit der Wiedervereinigung und dabei noch Überschüsse im Staatshaushalt. Komisch, dass unser Land in dieser Situation scheinbar keiner regieren will …

Trotz der großen Unsicherheiten wurde 2017 investiert und gebaut. Laut einer Umfrage des Münchner ifo Instituts planten deutsche Industrieunternehmen eine Steigerung ihrer Investitionen um 7 %, zwei Drittel davon zur Erweiterung von Produktionskapazitäten.Das merkt auch das Handwerk und muss sich mehr mit Termin- und Personalengpässen auseinandersetzen als mit Beschäftigungsproblemen. Auch wir bei NDB kennen dieses Problem und üben täglich den notwendigen Spagat. Der Unterschied zur deutschen Industrie: Wir können nicht durch Anlagentechnik unsere Kapazitäten erhöhen, sondern nur mit weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie effizienteren Arbeitsabläufen, was im allgemeinen Regelungswahn des Gesetzgebers auch immer schwieriger wird. Das bedeutet für uns: Investitionen in die Aus- und Weiterbildung unserer Mitarbeiter und das gemeinsame Erarbeiten von Lösungen, um so nachhaltig Arbeitsplatzsicherheit und Wachstum generieren zu können.
Auch die Digitalisierung stellt hier großes Potential für das Hand-werk, auch wenn unsere Dienstleistung an sich immer ganz traditionell und analog von Menschenhand erbracht werden wird. Wir bei NDB haben uns zum Ziel gesetzt, fortlaufend Begleitprozesse durch die digitale Erfassung von Daten effizienter zu gestalten, und haben bereits Themen wie Montageaufträge und Rückmeldungen, Arbeitszeiterfassung sowie Baustellendokumentation über mobile Endgeräte umgesetzt. Im kommenden Jahr wird unser gesamter Rechnungslauf digitalisiert und mit einem intelligenten Workflow Management System hinterlegt, um unsere 30.000 Eingangsrechnungen gezielter, fehlerfreier und schneller bearbeiten zu können.

Nach diesem ereignis- und arbeitsreichen Jahr möchte ich die Gelegenheit nutzen, mich bei allen Kunden für das Vertrauen sowie bei allen Kolleginnen und Kollegen für die geleistete Arbeit und den großen Einsatz sehr herzlich zu bedanken. Ihnen und Ihren Fami-lien wünsche ich ein wunderschönes Weihnachtsfest. Ich hoffe, Sie können ein wenig Ruhe finden und Kraft tanken für die nächsten Herausforderungen. Für das kommende Jahr wünsche ich Ihnen viel Gesundheit, Glück und Freude.

Die Geschäftsleitung
Matthias Geier
Liebe Leserinnen und Leser,